Benutzer:

Passwort:

> Fotoalbum > Urlaubsfotos > Santorini  

Santorini



Diese Bilder stammen von einer Urlaubsreise im Jahre 2003 auf die griechische Insel Santorini. Die Insel verfügt über einen eigenen kleinen Flughafen. In dessen unmittelbarer Nähe befindet sich der Ort Kamari, wo sich ein großer Teil des Tourismus abspielt und wo auch wir unser Quartier genommen hatten. Man könnte meinen, daß es durch den Flughafen zu erheblicher Lärmbelästigung kommt, praktisch haben wir das aber kaum wahrgenommen.

Zum Seitenanfang



Der Strand in Kamari besteht wie überall auf der Insel nicht aus Sand, sondern aus dunklem Kies, über den man mit bloßen Füßen auch deshalb nicht gut laufen kann, weil er sich in der Sonne stark aufheizt. Hinter dem Strand verläuft die Promenade, mit Geschäften, Bars und Restaurants, insgesamt aber nicht billig. Leute, die in erster Linie einen preiswerten Strandurlaub suchen, sollten also lieber woanders hinfahren.

Zum Seitenanfang



Santorini ist eine Vulkaninsel, die wahrscheinlich ca. 1600 v. Chr. explodiert ist. Der Krater, die sogenannte Caldera, ist dann mit Meerwasser vollgelaufen und das größte Stück des stehengebliebenen Randes bildet die heutige Insel. In der Mitte haben sich zwei neue Inseln gebildet und auch ein Erdbeben der Stärke 7,8 im Jahre 1956 zeigt, daß es durchaus noch vulkanische Aktivität gibt. Vom Rand des Kraters gibt es eine grandiose Aussicht und die Schönheit dieses Blicks ist einer der Hauptgründe, weshalb man nach Santorini kommt. Auf diesem Bild sieht man links die Hauptstadt Fira, im Hintergrund den Südzipfel der Hauptinsel und am rechten Rand etwas vom Neuland in der Mitte des Kraters. Die Insel mißt von Nord nach Süd ca. 18 km. Als wir dort waren haben wir uns für 3 Tage einen Wagen gemietet. Das reicht, um sich alles wichtige anzuschauen.

Zum Seitenanfang



Hier noch ein weiteres Bild aus Fira, auf dem die Inseln in der Kratermitte noch besser zu sehen sind. Das Wasser im Krater ist übrigens sehr tief, mehrere hundert Meter.

Zum Seitenanfang



Der schönste Ort der Insel ist Oia (gesprochen Ia) am nördlichsten Zipfel der Insel.

Zum Seitenanfang



Ein Blick von Oia hinüber zur Insel Thirassia, die ein weiteres Bruchstück des stehengebliebenen Kraterrandes darstellt. Diese Insel ist kaum bewohnt.

Zum Seitenanfang



Noch ein weiterer Blick von einem anderen Standpunkt in die selbe Richtung. Die Landspitze links im Bild ist das Lontza-Kastell, das jeden Abend von stark bevölkert ist von Leuten, die dem Sonnenuntergang zusehen wollen. Von dort hat man den besten Blick, sagen die meisten.

Zum Seitenanfang



Sonnenuntergänge sind schwer zu kommentieren. Also laß' ich's bleiben.

Zum Seitenanfang



Die Griechen sind offensichtlich ein ziemlich religiöses Volk, anders lassen sich die vielen Kirchen auf der Insel nicht erklären. Diese hier habe ich ganz in der Nähe unseres Hotels fotografiert.

Zum Seitenanfang



An den drei Tagen, an denen wir einen Wagen gemietet hatten, haben wir unter anderem auch den "Red Beach" an der Südküste besucht, der nach den roten Felsen benannt ist, die hinter ihm aufragen. Man muß ein wenig klettern, um ihn zu erreichen. Ganz in der Nähe gibt es die Ausgrabungen von Akrotiri, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Zum Seitenanfang


Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 04.10.2003
All contens Copyright © 1998-2011 by Stephan Wessel